TEILESUCHE.NET Blog
Roadtrip - Mit dem Auto in den Urlaub fahren© Depositphotos.com/EpicStockMedia

Strafzettel im Ausland – Welche Verkehrsregeln muss man beachten?

Viele die schon einmal mit dem Auto in den Urlaub gefahren sind kennen das Problem: Man bekommt einen Strafzettel und ist sich nicht genau über dessen Folgen sicher. Oftmals hilft die Polizei aus dem Ausland auch nicht wirklich weiter – Verständnisprobleme inklusive. Wie kann man einer solchen Situation also möglichst aus dem Weg gehen? Im folgenden Beitrag werden die wichtigsten Verkehrsregeln unserer europäischen Mitbewohner unter die Lupe genommen.

Die wichtigsten Verkehrsregeln im Ausland – So ersparst du dir unnötige Bußgelder

Italien: Die Verkehrsregeln sind in Italien ähnlich wie in Deutschland. Außerhalb geschlossener Ortschaften darf man allerdings nur 90 km/h und auf Schnellstraßen 110 km/h fahren. Die meisten Strafzettel werden in Italien für Falschparken verteilt. Um richtig Parken zu können, sollte man sich an den farbig markierten Bordsteinen orientieren. Ein weißer Bordsteinstreifen bedeutet kostenloses Parken – während das Parken auf einer blau markierten Stelle kostenpflichtig ist. Das Abstellen des Fahrzeugs auf einem gelb-schwarz markierten Bordsteinstreifen ist ausnahmslos verboten. Dasselbe gilt auch für gelb markierte Bereiche – da diese für Taxis und Busse reserviert sind. Sollten Busse die Warnblinker eingeschaltet haben dürfen sie nicht überholt werden nicht einmal mit Schrittgeschwindigkeit. Eine weitere wichtige Verkehrsregel ist das Fahren mit Licht außerhalb von Ortschaften.

Frankreich: Die Tempolimits in Frankreich sind den deutschen und italienischen sehr ähnlich. Für Fahrer, die ihren Führerschein noch keine 2 Jahre besitzen, gelten andere Regeln für die Geschwindigkeitsbegrenzung.  Außerhalb von Ortschaften dürfen die Fahranfänger höchstens 80 km/h und auf Schnellstraßen 100 km/h fahren. Was viele junge Leute aus dem Ausland oft interessiert: Wie schnell darf man auf den französischen Autobahnen fahren? Fahranfänger dürfen in Frankreich maximal 110 km/h schnell fahren – diese Autos sind auch mit einem „A“ Aufkleber gekennzeichnet. Ansonsten sind hier maximal 130 km/h erlaubt. Seit 2012 ist in Frankreich der Besitz eines Alkoholtesters im eigenen Fahrzeug Pflicht.

Schweiz: Die Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Schweiz unterscheiden sich sehr von den deutschen und allen anderen europäischen Ländern. Außerhalb von geschlossenen Ortschaften darf man in der Schweiz 80 km/h und auf Autobahnen 120 km/h fahren. Die Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Schweiz werden schärfer kontrolliert als in anderen EU Ländern.

Polen: In Polen ist das Fahren mit Licht zu jeder Tageszeit Pflicht. Bis auf einige Ausnahmen sind die Verkehrsregeln in Polen den deutschen sehr ähnlich. Was viele nicht wissen – in Polen ist innerorts eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h von 23 bis 5 Uhr.

Niederlande: In der Niederlande sind die Verkehrsregeln fast genauso wie in Deutschland. Einen kleinen Unterschied gibt es allerdings – der gerade für jüngere Fahrer interessant ist. Sollte man den Führerschein noch keine 5 Jahre besitzen, gilt man in den Niederlanden als Fahranfänger. Dies ist vor allem für die Promillegrenze wichtig. Allerdings kann bei einem Verkehrsunfall eine Strafe von mindestens 300 Euro folgen. Aus diesem Grund ist der komplette Verzicht von Alkohol sehr empfehlenswert.

Fazit

Im Wesentlichen sind viele der Verkehrsregeln im Ausland und vor allem in Europa sehr ähnlich. Um auf Nummer sicher zu gehen, ist ein langsameres und vorsichtigeres Fahren zu empfehlen. Oft sind nur einige Symbole und Farben der Verkehrsschilder anders als in Deutschland. Ein geeignetes Buch oder Reiseführerheft, dass die wichtigsten Tipps für Verkehrsregeln beinhaltet reicht in den meisten Fällen völlig aus. Für diejenigen die das Mitführen eines Taschenbuches mühselig finden, können auf diverse mobile und elektronische Varianten greifen.

1 Kommentar