TEILESUCHE.NET Blog
Werkstattmechaniker schaut sich aufgebocktes Auto von unten an.© Depositphotos.com/kalinovsky

Wie funktioniert ein Stoßdämpfer?

Die Stoßdämpfer sind eines der wichtigsten Teile in einem KFZ, da hier Erschütterungen abgedämpft werden, die sich ansonsten direkt auf den Menschen übertragen würden. Wie dieser Vorgang genau funktioniert und ob man einen defekten Stoßdämpfer auch selbst wechseln kann erklären wir im Folgenden.

Was ist ein Stoßdämpfer?

Stoßdämpfer wandeln die Bewegungsenergie in Wärmeenergie um und wirken so unebenen Straßen entgegen. Dadurch werden der Motor, das Getriebe, die Karosserie und nicht zuletzt auch die Fahrzeuginsassen vor heftigen Stößen und damit einhergehenden Verletzungen geschützt. Durch die Stabilisierung durch den Stoßdämpfer werden Schaukel- und Nickbewegungen eliminiert, ebenso bringen Fahrwerk und Dämpfer die Brems- und Beschleunigungskräfte auf den Boden, so dass das Fahrzeug stets sicher durch die Straßen gebracht werden kann.

Der Stoßdämpfer befindet sich im Radkasten und verbindet das jeweilige Rad mit dem Fahrgestell. Es gibt verschiedene Arten von Stoßdämpfern die sich unterschiedlich verhalten. Das gängigste und heutzutage fast ausschließlich ausgelieferte Bauteil ist das sogenannte MacPherson-Federbein.

Andere Arten sind beispielsweise Reibungsdämpfer, Hebeldämpfer oder Gasdruckdämpfer. Diese werden aber heutzutage nur noch sehr selten eingebaut. Zusätzlich gibt es noch Luftfahrwerke, welche es ermöglichen die Höhe des Fahrzeuges variabel anzupassen.

Wie funktioniert ein Stoßdämpfer?

Der Kolben muss sich durch eine Flüssigkeit bewegen, was aufgrund von physikalischen Eigenschaften mit größerem Impuls schwerer wird. Einfach gesagt: Leichte Unebenheiten sind kaum im Auto spürbar, während größere starken Einfluss haben. Bei einem Luftfahrwerk wird das gleiche System angewandt, jedoch anstelle von einer Flüssigkeit (meistens Öl) mithilfe von Gas (Luft). Die Erfahrungsberichte gehen bei Luftfahrwerken zwar oftmals auseinander, jedoch ist die Technik heutzutage weit fortgeschritten, so dass in vielen Fällen auch hier ein weicheres Fahrgefühl vermittelt wird.

Kann man einen Stoßdämpfer selber wechseln?

Defekte Stoßdämpfer können sich in verschiedenen Symptomen äußern, in jedem Fall ist der Schaden aber im Fahrverhalten zu bemerken. Da Dämpfer sich sehr schnell auf die Fahrstabilität und allgemeine Sicherheit auswirken können, sollte man bei Auffälligkeiten immer möglichst schnell die Stoßdämpfer untersuchen. Auffälligkeiten können sein:

  • Polterndes Geräusch
  • Schwammige Kurvenfahrt
  • Erhöhte Empfindlichkeit auf Seitenwind
  • Nachschwingen der Dämpfer
  • Ungleichmäßige Abnutzung der Reifen
  • Verlängerung des Bremsweges
  • Ölverlust an der Kolbenstange

Bis auf den Ölverlust schließt keines dieser Dinge sicher auf den Stoßdämpfer, es sollte aber immer in Erwägung gezogen werden, dass dies die Fehlerquelle sein kann.

Generell ist der Einbau eines neuen Stoßdämpfers nicht sehr schwer, wenn man sich zuvor genausten informiert auf was zu achten ist. Wichtig sind dabei aber auch die speziellen Werkzeuge, die zum Aus- und Einbau nötig sind.

Stoßdämpfer wechseln – Ablauf und Details

  • Zuerst wird der Reifen abmontiert, damit die Dämpfer zu sehen sind
  • Anschließend muss die Achse mit einem Unterstellbock oder einem Getriebeheber abgefangen werden, so dass sich die Achse beim Abschrauben des Dämpfers nicht weiter absenken kann
  • Mit Ratsche und Nuss werden die oberen Halteschrauben gelöst
  • Die Verbindungsschraube an der Achse muss ebenfalls gelöst werden, dass ist mit einem Ringschlüssel und Schlagschrauber realisierbar
  • Der Dämpfer muss etwas zusammengedrückt werden, damit er nun aus der Führung befreit werden kann
  • Bei der Montage eines Gasdruckdämpfers muss darauf geachtet werden, dass die Kolbenstangensicherung senkrecht nach oben gelöst wird, sonst kann Gas in das Arbeitsrohr eindringen, was eine ordnungsgemäße Funktion verhindert
  • Anschlagpuffer und Kappe werden ineinander gesteckt, der Puffer wird anschließend in das Stoßdämpferlager reingedreht und von oben auf die Stange aufgesetzt
  • Die Zentral bzw. Befestigungsmutter sollte dann von Hand auf die Kolbenstange angebracht werden, Schlagschrauber können sich negativ auf anderweitige Befestigungen auswirken, da hier immer mit einem genauen Drehmoment gearbeitet wird, der sich nach Anwendung eines Schlagschraubers negativ verändern könnte
  • Die Schutzkappe wieder oben aufschrauben
  • Die obigen Schritte werden in fast umgekehrter Reihenfolge wiederholt, der Dämpfer wird wieder eingefedelt, die oberen Schrauben wieder mit dem vorgeschriebenen Drehmoment befestigt und die untere Schraube in die Achse montiert. Anschließend das Rad wieder anbringen.

Weitere Infos können aus dem folgenden Video entnommen werden.

Achtung: Stoßdämpfer müssen immer achsweise gewechselt werden! Ratsam ist es außerdem sich einen Experten zur Seite zu ziehen, um diesen bei eventuellen Fragen oder Unsicherheiten befragen zu können. Der Besuch einer Fachwerkstatt ist also nicht zwingend nötig.

 


Wir haften nicht für Schäden und übernehmen keinerlei Gewähr für die bereitgestellten Informationen.
Bitte beachten Sie unseren Haftungshinweis.

Kommentar schreiben