Das Portal für Ersatzteile
Teilesuche.net Badge

Karosserie & Anbauteile

Anhängerkupplungen
Anhängerkupplungen
Aufkleber
Aufkleber
Außenspiegel
Außenspiegel
Autofolien
Autofolien
Autokennzeichen
Autokennzeichen
Body Kits
Body Kits
Dachboxen
Dachboxen
Dachgepäckträger
Dachgepäckträger
Dachspoiler
Dachspoiler
Fahrradträger
Fahrradträger
Frontspoiler
Frontspoiler
Frontstoßstangen
Frontstoßstangen
Heckklappen
Heckklappen
Heckspoiler
Heckspoiler
Heckstoßstangen
Heckstoßstangen
Kennzeichenhalter
Kennzeichenhalter
Kotflügel
Kotflügel
Kühlergrills
Kühlergrills
Lufteinlässe
Lufteinlässe
Motorhauben
Motorhauben
Seilwinden
Seilwinden
Seitenschweller
Seitenschweller
Steinschlagschutze
Steinschlagschutze
Türgriffe
Türgriffe
Inhaltsverzeichnis
Die Karosserie eines Fahrzeugs setzt sich aus vielen verschiedenen Anbauteilen zusammen, die für den gesamten Aufbau und Zusammenhalt des Fahrzeugs eine essentielle Rolle spielen. Der ganze äußere Bereich besteht somit weitgehend aus der Karosserie und wird mit dem Fahrzeuggestell zusammengefügt. Das Ziel der Karosserie ist es die Passagiere und das Innenleben des Fahrzeugs vor Schäden und anderen Einflüssen von außerhalb zu schützen. Auch die Gesamtausstrahlung des Fahrzeugs hängt größtenteils von der Fahrzeugkarosserie ab, da sie im Grunde die ganze Elektronik und Mechanik überdeckt.

In der Geschichte der Karosserie merkt man schnell, dass die einzelnen Komponenten über die Jahre immer wieder geändert und optimiert wurden. Für die ersten Fahrzeuge, wie zum Beispiel dem Mercedes-Simplex, wurde für die Karosserie größtenteils Blech verwendet, um den Motorraum zu schützen. Mit der Zeit wurde die Gestaltung der Karosserie immer mehr auf höhere Geschwindigkeiten angepasst, da sich die Leistung der Motoren ziemlich schnell entwickelt hat. Irgendwann war der Zeitpunkt gekommen, an dem auch Faktoren wie Aerodynamik und Gewicht eine immer wichtigere Rolle spielten.

Bei modernen Fahrzeugen lässt sich pauschal nicht sagen, aus was die jeweils einzelnen Komponenten der Karosserie hergestellt werden. Je nach Hersteller können sich die Materialien der Fahrzeugkarosserie unterscheiden. In der Regel verwendet man für die meisten Produktionen Stahl, Magnesium, Aluminium oder Kunststoff.

Die Herstellung der Karosserieteile erfolgt größtenteils in einem Presswerk. Die Motorhauben, Türen und anderen Träger werden unter 7000 Tonnen Druck produziert. Zur Verarbeitung werden Bleche aus Stahl und Aluminium verwendet. Nachdem die einzelnen Teile fertiggestellt wurden, werden sie größtenteils an das Fahrzeuggestell angeklebt. Bevor die Karosserie lackiert werden kann, muss sie vorher vollständig in einer Flüssigkeit gereinigt werden, damit sie vor Witterungseinflüssen aller Art geschützt ist. Bei der Lackierung werden oft mehrere Schichten aufgetragen, um eine besonders haltbare und hochwertige Qualität zu erhalten.

Einzelne Karosserieteile können in einige verschiedene Kategorien unterteilt werden, die einem Autobesitzer durchaus helfen können, sein Fahrzeug besser zu verstehen und somit besser zu pflegen oder Einzelteile zu tunen. Für die meisten Teile die an dem Fahrzeug ab Werk schon angebracht waren, lassen sich ohne Schwierigkeiten Ersatzteile organisieren. Je nach Fahrzeugmodell ist die Anschaffung von Ersatzteilen aber auch eine durchaus kostenintensivere und etwas kompliziertere Angelegenheit. Oftmals sind Einzelteile für ältere Modelle in einem guten Zustand ziemlich teuer. Gerade im vorderen Bereich des Fahrzeugs, wie zum Beispiel bei der Frontstoßstange, ist ein einfacher Austausch durchaus möglich. Somit können bei kleineren Schäden einzelne Teile ersetzt werden, ohne das ein gesamter Austausch der Fahrzeugkarosserie notwendig ist. Anders ist es bei Anbauteilen, die zusätzlich zur Standardkarosserie verbaut werden. Hierzu gehören Teile wie zum Beispiel die Spoiler oder Seitenschweller.

Um die Fahrzeugkarosserie verändern oder ersetzen zu können, gibt es diverse Möglichkeiten. Viele entscheiden sich für einen sportlicheren oder eleganteren Look, welcher in der Regel immer einen Umbau mit sich bringt. Allerdings ist nicht jedes Bauteil zugelassen für den Straßenverkehr. Wenn man sich für eine Veränderung der Fahrzeugkarosserie entscheidet, sollte man im Vorfeld prüfen, ob das neue Bauteil eine ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis für Fahrzeuge) besitzt. Ebenso müssen etwaige Veränderungen gegebenenfalls vom TÜV abgenommen werden. Dabei werden die neuen Maße des Fahrzeugs mit den Daten der StVZO (Straßenverkehr-Zulassungs-Ordnung) verglichen. Sollte man am Straßenverkehr mit beispielsweise einem Spoiler ohne Betriebserlaubnis teilnehmen, kann man mit einem Bußgeld von 50 Euro rechnen. Bei Nichteinhalten der StVZO kann es sogar zu einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg kommen.

Bei kaputten oder nicht mehr verwendeten Bauteilen ist die richtige Entsorgung sehr wichtig. In vielen Fällen kann man die alten Teile bei einem Schrottplatz oder Altmetallhändler abgeben. Im Wesentlichen sollte man sich grundlegend darüber informieren, aus welchen Materialien die einzelnen Teile bestehen, um sie sorgfältig entsorgen zu können. Oft verwendete Stoffe für Autokarosserien sind Stahl, Aluminium, Magnesium oder Kunststoff. Welche dieser Materialien für welche Komponente der Fahrzeugkarosserie für die Herstellung verwendet wurden, ist jedoch von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich.

Da die Leistung der Fahrzeuge heutzutage zu unzähligen Verkehrsunfällen führen kann, werden bei der Entwicklung von modernen Karosserien die Sicherheitsaspekte mitberücksichtigt. Hierbei versucht man eine optimale passive Sicherheit der Fahrzeugkarosserie bei Unfällen zu ermöglichen. Die passive Sicherheit berücksichtigt die Schäden, die als Folge eines Unfalls entstanden sind. Um diese möglichst gering halten zu können, werden unter anderem die Karosseriebleche glatt und mit abgerundeten Ecken angefertigt.

Bei Karosserien gibt es drei verschiedene Arten, die in den meisten Fahrzeugmodellen Anwendung finden. Zum einen gibt es die selbsttragende Karosserie, bei der alle einzelnen Komponenten zusammen verbaut werden. Dies bringt einige Vor- und Nachteile gegenüber den anderen Bauarten mit sich. Ein durchaus positiver Aspekt dieser Variante ist das Gewicht, welches um einiges leichter ist, als bei der nicht selbsttragenden Variante. Dadurch, dass alle Anbauteile zusammen verbaut sind, kann eine bessere Stabilität des Fahrzeugs ermöglicht werden. Ein Manko hierbei ist allerdings das Austauschen einzelner Komponenten.

Die seltenere Variante ist die nicht selbstragende Karosserie. Diese wird im Normalfall bei modernen PKWs nicht mehr verwendet. Aus diesem Grund findet man sie zumeist nur noch bei Oldtimern. Abgesehen von älteren Modellen wird die selbsttragende Variante immer noch in den meisten Fällen für zum Beispiel Geländewagen, LKWs oder Reisebusse verwendet.

Die Skelettkarosserie ist heutzutage die am häufigsten verwendete Bauart. Hier werden die Profilstangen direkt über sogenannte Knoten mit einander verbunden. Die einzelnen Bauteile werden mit dem Skelett anschließend verbunden. Dieses Verfahren sorgt dafür, dass sehr viel Gewicht gespart werden kann.

Um eine andauernde Langlebigkeit der Autokarosserie aufrechtzuerhalten, ist die richtige Pflege eine außerordentlich wichtige Angelegenheit. Die natürlichen Feinde von Fahrzeuglack sind Streusalz, Feuchtigkeit und Schmutz. Hierfür ist eine regelmäßige Reinigung mithilfe von Wasser und speziellen Reinigungsmitteln eine unverzichtbare Prozedur. Auch der Schmutz vor Steinschlag oder Kratzern ist für die meisten Teile eine sehr wichtige Angelegenheit, welche mit Hilfe von zusätzlich angebrachten Haubenbras oder anderen Schmutzverkleidungen bewerkstelligt werden kann.

Inzwischen gibt es viele Spekulationen darüber, wie sich das Auto und dessen Karosserie in Zukunft entwickeln wird. Wird es noch flacher und aerodynamischer oder sind bereits alle Vorteile und Sicherheitsaspekte ausgeschöpft? Wie wird die Technik voranschreiten und werden wir bald alle nur noch autonom fahren? Aktuell wird vor allem die Elektronik des Fahrzeugs bei der Entwicklung und Herstellung berücksichtigt. Ebenfalls sind schon diverse Betafahrzeuge auf dem Markt, die selbstständig fahren können. Anhand dieser Punkte kann man sich vielleicht schon einige Designs und Formen von Fahrzeugen und deren Karosserie vorstellen. Das verwendete Material und die Form der zukünftigen Karosserieteile muss in jedem Fall auf neue Höchstleistungen angepasst werden.
4,0 / 5 aus 2 Stimmen